Autohaus Pieterlen
Umzugstipps
http://umzugstipps.html

© 2015 Autohaus Pieterlen
 

Umzugstipps

 

So früh wie möglich

Auto reservieren: Wenn Sie selber zügeln, Umzugsfahrzeug ev. schon für den Vorabend des Zügeltags reservieren.

Zügelfirma beauftragen: Zwei bis drei Offerten einholen, danach Termin und vereinbarte Preise schriftlich bestätigen lassen.

Helfer engagieren: Beim Zügeln und Putzen hat’s nie zu viele Hände.

Verpackungsmaterial: Schachteln von Läden und Freunden organisieren. Zügelfirmen bieten Schachteln zum Kauf an (teuer) oder vermieten Kunststoffbehälter.

Wohnungsputz: Benötigte Geräte wie Teppichreiniger schon jetzt reservieren (Drogerien, Zügelfirmen), Putzmaterial. Andernfalls Putzinstitut beauftragen. Offerten einholen lohnt sich! In den schriftlichen Vertrag mit dem Putzinstitut gehören: Pauschalpreis, genaue Zeit der Wohnungsabgabe, Abnahmegarantie (kostenlose Nachreinigung), Anwesenheit des Putzinstituts bei der Wohnungsabgabe.

Schäden: Melden Sie beschädigte Sachen, die zur Wohnung gehören, sofort Ihrer Versicherung (Hausrat oder Haftpflicht) oder der Verwaltung.

Möbel „stellen“: Platzierung der Möbel überlegen. Möbelstellplan vorbereiten. Wenn noch nicht vorhanden: Beim Vermieter Grundriss für die neue Wohnung verlangen oder Wohnung ausmessen. Auch wichtig sind Zimmerhöhe für Gestelle und Fensterbreite und –höhe für Vorhänge.

Elektroanschlüsse überprüfen: Lage und Art der Steckdosen (auch für Telefon, TV, Tiefkühler usw.).

Reparaturen: Alle beschädigten Sachen aus dem Hausrat zum Handwerker bringen, erst nach dem Umzug abholen.

Freitag eingeben: Melden Sie den Umzug dem Arbeitgeber. Sie haben mindestens einen Tag zu Gute.

Neue Adresse: Stempel und Drucksachen mit neuer Adresse anfertigen lassen.

 

Vier Wochen vor dem Umzug

Adress-Änderung: Nachsendeantrag für Post versenden. Gratiskarten für die Adressänderung auf der Post holen. Oder Internet Adresse angeben.

Benachrichtigen Sie nebst Ihren Bekannten:

- Bank/Postfinance, Elektrizitäts-, eventuell Gas- und Wasserwerk (mit Verwaltung abklären)

- Einwohnerkontrolle, Steueramt, Krippe, Kindergarten, Schule, Militär, Zivilschutz, Feuerwehr

- Arbeitgeber Checkliste Umzug, Ärzte und Zahärzte, Krankenkasse(n) und Versicherungen

- Zeitschriften und Zeitungen, Institutionen, Clubs und Vereine, Getränke- und andere Hauslieferdienste, Internet-Provider

- Selbstständigerwerbende und Rentner: AHV-Ausgleichskasse, Eventuell Service-Abonnement

- Ausweise: Pass, ID (Gemeinde), Führer- und Fahrzeugausweis (Strassenverkehrsamt) ändern (siehe S. 17 von Postratgeber)

- Ummelden: Radio-/ Fernsehkonzession und Telefonanschluss auf Termin ummelden (Werbung Bilag)

 

Zwei Wochen vor dem Umzug

Ausbessern: Mit Spachtelmasse, Flüssig-Email und Holzretuschierstift kleine Reparaturen erledigen, für welche Mieter aufkommen müssen. (Siehe S. 7)

Einpacken: Die Sachen in Keller und Estrich.

 

Eine Woche vor dem Umzug

Wohnungsabgabe: Einzelheiten mit dem Vermieter besprechen.

Packen: Überfüllen Sie die Schachteln nicht. Benutzen Sie wegen der Verwechslungsgefahr keine Kehrichtsäcke zum Packen. Seidenpapier oder Luftpolsterfolie statt Zeitungspapier (färbt ab) verwenden.

Heikles Zügelgut: Vorgängig separat zügeln.

Möbel: Zerlegen, was möglich ist, Schrauben und andere Kleinteile in Plastikbeutel verpacken.

Schubladen leeren: Wegen dem Gewicht höchstens mit Kissen füllen.

 

Kurz vor dem Umzug

Heikles: Wenn heikle Sachen nicht vorgängig gezügelt werden können: Gesondert verpacken, speziell beschriften und separat mit PW zügeln.

Tiefkühlprodukte: Kühlbox bereitstellen.

Sichern: Schranktüren und Schubladen mit Klebeband sicher befestigen (nicht verschliessen). Schlüssel abziehen und anschreiben.

Beschriften: Schachteln und Möbel mit Zielzimmer am neuen Ort beschriften, zum Beispiel mit Farbpunkten.

Pflanzen: Mässig giessen (Gewicht!).

Mietwagen abholen: Führerausweis, Mietbetrag und Kaution / Depot mitnehmen.

 

Checkliste Umzug

Essen: Verpflegung für Zügelteam vorbereiten.

Griffbereit: Wichtige Utensilien für die neue Wohnung: WC-Papier, Seife, Küchenlappen, Küchentuch, Abfallsäcke, Putzmaterial, Werkzeug, Schnur, Klebeband, Sackmesser, Bleistift, Sicherungen, Verlängerungskabel, Taschenlampe, Glühbirnen, Pflaster, Adressbuch.

Licht: Beleuchtung am neuen Ort sicherstellen (auch Keller, Estrich).

Geld: Bargeld für professionelles Zügel- und Reinigungsteam bereithalten, Reserve für Z’Nüni im Restaurant, auch für private Helfer. Am Umzugstag Zügelteam informieren: Was kommt wohin, auf Kisten-Beschriftung und heikle Gegenstände hinweisen. Nicht vergessen: Putzmaterial und Lampen zum selber Putzen zurücklassen.

Zügelschäden: Heikle Gegenstände im Fahrzeug mit bereitgestellten Wolldecken und Kartons sichern. Falls doch etwas passiert ist: Lassen Sie sich Schäden vom Zügelmann sofort schriftlich bestätigen.

Böden in der neuen Wohnung schützen. (Parkett schützen bei jedem Möbel Schutz montieren)

Zimmer beschriften, eventuell in den Zimmern Möbelstellpläne aufhängen.

Das Nötigste einrichten: Glühbirnen einschrauben, WC-Paper und Seife ins Bad/WC.

Lampen installieren. Kann jemand vom Team bestimmt, siehe S. XX

Wohnungsabgabe: Mit dem Vermieter ein vollständiges Übergabeprotokoll ausfüllen.

Putzmittel bei der Abgabe dabei haben (ausser wenn Abgabebegarantie von Putzinstitut).

Schlüssel zurückgeben.

Wohnungsübernahme: Mit Vermieter ein Übernahmeprotokoll ausfüllen. Nach dem Umzug

Namensschilder montieren.

Zählerstand Strom, eventuell auch Gas, Heizung und Warmwasser notieren.

Innerhalb drei Tagen der Umzugsfirma allfällige weitere Schäden schriftlich melden.

Innerhalb zehn Tagen Mängelliste eingeschrieben an den Vermieter schicken.

Bei der Einwohnerkontrolle anmelden.

Bevor Sie bauliche Veränderungen vornehmen, holen Sie das Einverständnis des Vermieters ein.